Anzeige

Was wird in den USA an Ostern gemacht? Traditionell werden in vielen Städten der USA Osterparaden veranstaltet. Die Teilnehmer tragen bunte Kostüme und ziehen singend und tanzend durch die Straßen. Als eines der wichtigsten Feste der christlichen Kirche wird Ostern mit viel Rummel und Musik gefeiert. In den Vereinigten Staaten steht Ostern für den Beginn des Frühjahres und das Erwachen der Natur und für die Auferstehung von Jesus Christus.

Anzeige

Am Karfreitag, den man in USA meist Good Friday nennt, gedenken die Christen dem Tag, an dem Jesus Christus ans Kreuz geschlagen wurde. Der Karfreitag ist zwar kein bundesweiter arbeitsfreier Feiertag, in einigen Staaten gelten jedoch abweichende Regelungen:

Connecticut, Delaware, Hawaii, Indiana, Kentucky (halber Tag), Louisiana, New Jersey, North Carolina, North Dakota, Tennessee.

Das Osterfest wird auch in den USA am Ostersonntag mit einem Gottesdienst begonnen und anschließend mit einem familiären Beisammensein gefeiert.

Für die Kinder bringt der Osterhase Süßigkeiten und gefärbte oder bemalte hartgekochte Eier, die natürlich versteckt sind und erst gesucht werden müssen.

Wenn die Eier dann gefunden und eingesammelt sind, spielen die Kinder Easter egg roll. Dabei rollen die Kinder die Eier auf einem Rasen um die Wette.

In den großen Städten werden bunte Umzüge veranstaltet und die Leute feiern ausgelassen.

Ein besonderes traditionelles Essen an Ostern ist Baked Ham, ein Knochenschinken, der im Backofen gegart und mit sehr unterschiedlichen Marinaden, meist mit Honig und Senf, bestrichen wird. Dazu gibt es Kartoffeln und Gemüse. Gerne werden auch hot cross buns gegessen. Hot cross buns sind würzig-süße runde Hefebrötchen mit einem Kreuz auf der Oberseite.

Genau wie in vielen anderen Ländern rund um den Globus sind die Ostersymbole schon einige Wochen vorher an jeder Straßenecke, in Kirchen, in den Geschäften und Supermärkten und in den Wohnungen präsent: Osterhasen, Osterbaum, Ostereier und das Osterlamm.

Diese populären Symbole wurden Anfang des 18. Jahrhunderts von deutschen Einwanderern, die das Pennsylvania Dutch Country besiedelten, nach Amerika gebracht.

Osterhase und das Osterei

Der Easter Bunny, der amerikanische Osterhase ist im Brauchtum ein vorgestelltes Kaninchen, das zu Ostern Eier bemalt und im Garten versteckt. Kaninchen haben pro Wurf zwische4 und 6 Junge und können nur wenige Stunden nach der Geburt schon wieder gedeckt werden. Dadurch wurden sie zum Symbol für Fruchtbarkeit. Der Brauch, gefärbte Eier an Ostern zu verstecken, begann damit, dass die Kinder glaubten, alles Leben kommt von einem Ei. Die Christen betrachten Eier als die Saat des Lebens. Somit wurden sie zum Symbol der Auferstehung Christi.

 

 

 

 

Anzeige