Anzeige
Ormond Hotel, Ormond Beach

Geschichte von Daytona Beach

Ormond Hotel um 1905. Bild: wikimedia.org

Die Geschichte von Daytona Beach kann bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgt werden. Dort, wo heute Urlauber an den Stränden sonnenbaden, wohnten einst die Timucuan Indianer (auch unter dem Namen Tomoka bekannt) in runden, mit Palmblättern abgedeckten Hütten. Ihre meist an Flüssen oder in Küstennähe gelegenen Dörfer waren häufig mit Palisaden umgeben. Neben dem Sammeln von Muscheln, Krabben, Garnelen und Fischen lebten diese groß gewachsenen, kräftigen Menschen von der Jagd in den Wäldern und Sümpfen und bauten Mais, Bohnen und das Kürbisgemüse Squash an.

Anzeige

In den frühen Jahren des 16. Jahrhunderts litten die Ureinwohner Floridas unter den von den Spaniern eingeschleppten Krankheiten und starben zu Tausenden, da sie nicht immun dagegen waren. Amerikanischer Unabhängigkeitskrieg, Seminolenkriege, Britisch-Amerikanischer Krieg und der Amerikanische Bürgerkrieg sorgten für unruhige Zeiten auf der Halbinsel Floridas.

Anfang des 19. Jahrhunderts kamen sehr viele Europäer ins Land, um ihre Siedlungen dort zu errichten. Nach Jahren wechselnder Herrschaft übernahmen 1821 die Vereinigten Staaten die Kontrolle über Florida. Die Lage beruhigte sich nach Beendigung des Bürgerkrieges, und die Region des heutigen Daytona Beach wurde regelrecht von Touristen überschwemmt. Viele Urlauber kamen immer wieder wegen des flachen sandigen Strandes und des angenehmen Klimas mit der immer wehenden warmen Brise vom Ozean. Ein idealer Urlaubsort, um sich von der Sonne Floridas verwöhnen zu lassen und am Atlantischen Ozean zu entspannen.

Es dauerte nicht lange, bis die Reichen und Berühmten aus dem Norden das enorme Potenzial der Region entdeckten und begannen in die Entwicklung zu investieren.

Berühmte Bewohner von Daytona Beach

Namensgeber von Daytona war Matthias Day, ein reicher Geschäftsmann aus Ohio, der Land entlang des Halifax River erwarb und das erste Hotel, The Palmetto House, und andere Geschäftsgebäude baute. Die später gegründete Gemeinde wurde Daytona genannt, was so viel bedeutet wie Day's Little Town. Die Städte „Daytona“, „Daytona Beach“ und „Seabreeze“ wurden 1926 zu „Daytona Beach“ zusammengeschlossen. Heute erinnert eine Gedenktafel in der Daytona Beach City Hall an Matthias Day.

John D. Rockefeller gilt als einer der reichsten Menschen der Neuzeit. Er war Mitbegründer einer Erdölraffinerie, aus der 1870 die Standard Oil Company hervorging. Einer seiner Geschäftspartner war dabei Henry Morrison Flagler. Rockefeller kaufte 1918 The Casements, ein Haus in Ormond Beach, das Anfang der 1900er von einem Geistlichen erbaut wurde. Rockefeller lebte dort zunächst während der Wintermonate, später dauerhaft bis zu seinem Tode im Alter von 97 Jahren. "Nachbar John", wie er sich gerne nennen ließ, nahm aktiv am öffentlichen Leben in Ormond Beach teil. Er spielte dort Golf, sang sonntags im Ormond Hotel (auch als Flagler Hotel bekannt) und verbrachte viel Zeit mit seinen Freunden Thomas Edison, Henry Ford und Harvey Firestone.

Henry M. Flagler, ein amerikanischer Erdölmagnat und Geschäftspartner von Rockefeller, war der Erbauer der Bahnstrecke an Floridas Ostküste, die im Süden die Florida Keys bis nach Key West mit dem Festland verband. Er kaufte die St. John and Halifax River Railway in Daytona und integrierte sie 1889 in seine Florida East Coast Railway.

Birthplace of Speed

Der Strand in der Region von Daytona Beach hat einen besonders kompakten und gehärteten Sand, der auch an vielen Stellen befahrbar ist. Im Laufe der Zeit wurde Daytona Beach in einem Atemzug mit Autorennen genannt. Ab 1902 fanden auf dem Sandstrand von Ormond Beach Motorsportveranstaltungen statt, bei denen mehrere Geschwindigkeits-Weltrekorde aufgestellt wurden. Ormond Beach bezeichnet sich selbst als Birthplace of Speed. Es dauerte jedoch nicht lange, bis das Geschehen nach Daytona Beach verlagert wurde. 1959 wurde die permanente Rennstrecke Daytona Speedway am heutigen International Speedway Blvd. eröffnet.

 

 

 

 

Anzeige