Anzeige
Fat Tuesday 4

Louisiana

Mardi Gras in New Orleans. Bild: Wikimedia

Der von 1643-1715 regierende französische Sonnenkönig, Louis XIV war der Namensgeber für den amerikanischen Bundesstaat Louisiana. René-Robert Cavelier, Sieur de La Salle beanspruchte das Territorium 1682 für Frankreich und gab ihm den Namen La Louisiane.

Anzeige

Im Jahr 1721 haben sich übwerwiegend aus dem Rheinland stammende deutsche Siedler entlang des Mississippi in einem Gebiet, das als "German Coast" bezeichnet wurde, niedergelassen

Während des 18. Jahrhunderts haben sich enge Bindungen zu Santo Domingo (Haiti) ergeben, die vor allem auf dem Seehandel und dem Kapitalverkehr begründet waren. Haitianer übten großen Einfluss auf Politik, Kultur und Religion von Louisiana aus. 1791, ein Jahr nach der Sklavenrevolte und der Grünung des Staates Haiti kamen etwa 1300 Flüchtlinge aus Haiti in New Orleans an. Andauernde Unruhen in Pointe Coupeé und an der German Coast führten dazu, dass der gesamte Sklavenhandel im Frühjahr 1796 beendet wurde. 1800 wurde er wieder aufgenommen, Sklaven aus Santo Domingo wurden jedoch davon ausgeschlossen.

Louisiana

Louisiana gehörte auch als Teil der "Viceroyalty of New Spain" zum Spanischen Imperium. 1803 kaufte US Präsident Thomas Jefferson die Französische Kolonie Louisiana von Napoleon I. für 15 Millionen Dollar. Der Kauf ist bekannt als der "Louisiana Purchase", der ein über 2 Millionen Quadratkilometer großes Gebiet umfasst, das sich von Kanada bis zum Golf von Mexiko erstreckte. Damit verdoppelte sich das amerikanische Staatsgebiet mit einem Schlag.

Während des Amerikanischen Bürgerkriegs (1861-1865) gehörte Louisiana der Union der Südstaaten, den Konföderierten Staaten an.

Die größte Naturkatastrophe der Neuzeit erlebte Louisiana im August 2005, als der Hurrikan Katrina große Teile von New Orleans und der umliegenden Region stark beschädigte.

Fruchtbare Böden bilden die Grundlage für reichhaltige Ernten an Sojabohnen, Baumwolle, Zuckerrohr und Reis. Rinder- und Schweine- und Geflügelzucht, Milchprodukte und Fischerei haben große Bedeutung in Louisiana. Der Staat ist der größte Produzent von Schalentieren der Welt (ca. 90%).

Geografische Lage

Louisiana liegt an der Mündung des Mississippi River in den Golf von Mexiko im Süden der Vereinigten Staaten. Die Nachbarn sind im Westen der Staat Texas, im Norden Arkansas und im Osten liegt der Staat Mississippi. Größter Fluss des Landes ist der Mississippr River, der ca. 1000 Kilometer in nord-südlicher Richtung durch das Land fließt.

   
Hauptstadt: Baton Rouge
Größte Metropole: New Orleans
Beiname: Bayou State
Child of the Mississippi
Creole State
Pelican State
Sportsman's Paradise
Sugar State
Motto: Union, justice, et confiance (Französisch)
   

 

 

 

 

Anzeige