Anzeige
Höhlen im Grand Canyon

Höhlen im Grand Canyon

Cave of the Domes on Horseshoe Mesa. NPS Photo by Michael Quinn

Im Grand Canyon befinden sich schätzungsweise 1000 versteckte Höhlen, die meisten davon in der Kalksteinschicht des Canyon. Vor 45 Millionen Jahren, während der Mississippian Period (vor etwa 358,9 bis 323,2 Millionen Jahren), lag der Südwesten der USA unter einem großen Ozean. Die Körper der sterbenden Meerestiere fielen auf den Meeresgrund und ihre Skelette verdichteten sich schließlich zu einer harten Kalkschicht.

Anzeige

Saures Wasser sickerte in die Spalten im Kalkstein. Dadurch entstanden große Höhlen und Höhlensysteme. Dann wurde das gesamte Gebiet über Millionen von Jahren auf über 1.500 Meter über dem Meeresspiegel angehoben und das Wasser zog sich aus den meisten Höhlen zurück.

Nur 335 der Höhlen sind bisher erforscht und es wurden mumifizierte Überreste ausgestorbener eiszeitlicher Fauna und archäologische Überreste biologischer Organismen gefunden. Diese Funde enthüllten viel über die Geschichte des Grand Canyons.

In vielen Höhlen befindet sich immer noch Wasser, das durch unglaubliche Wasserfälle und beträchtliche Ströme aus Orten wie Vaseys Paradise, Cheyava Falls und Roaring Thunder und Tapeats Springs an den Tag gefördert wird.

Cave of the Domes

Leider sind die Höhlen für die Öffentlichkeit nicht zugänglich, bis auf einige Ausnahmen, bei denen sich ein Besuch jedoch durchaus lohnt. Eine davon ist Cave of the Domes. Die Höhle liegt am Rande des Horseshoe Mesa, etwa 3,5 Meilen unterhalb des South Rim des Grand Canyon. Der Weg dorthin ist eine anstrengende Tagestour, daher ist es wahrscheinlich besser, die Nacht im Grand Canyon zu verbringen.

In der Höhle führt eine Hauptpassage zurück unter die Mesa. Die Gänge dort sind meist groß genug, um hindurchzugehen. Es gibt viele Seitenpassagen, aber in den meisten kann man nicht aufrecht gehen, sondern man muss gebückt gehen oder gar kriechen. Cave of the Domes hat ihren Namen von den schönen gewölbten Decken. Um diese zu bewundern empfiehlt es sich, eine große Taschenlampe mitzunehmen.

Grand Canyon Caverns

Ein weiterer Ort, den es sich lohnt zu besuchen ist Grand Canyon Caverns, ein paar Meilen östlich von Peach Springs, Arizona an der Route 66. Dies ist eines der größten Trockenkavernensysteme in den Vereinigten Staaten. Es ist bekannt, dass sich das Höhlensystem über mindestens 60 Meilen oder mehr erstreckt. Höhlenforscher haben rote Rauchfackeln angezündet und zwei Wochen später sah man den roten Rauch aus den Schloten der Erde im Grand Canyon aufsteigen. Die Höhlenforscher wissen jedoch noch immer nicht, wie weit die Kavernen reichen.

Cavern Tours

Die Grand Canyon Caverns liegen 60 bis 90 Meter unter der Oberfläche und sind über einen Aufzug zugänglich. Weil die Kavernen so tief unter der Erde liegen, ist die Temperatur mit milden 13°C immer konstant, und es gibt keine Feuchtigkeit. Die Höhlen bieten eine Reihe von einzigartigen geologischen Formationen, die leicht von den gepflasterten Wanderwegen aus betrachtet werden können. Die Wanderwege haben Handläufe und es gibt unterwegs eine Reihe von Bänken zum Ausruhen.

Es werden derzeit 5 Touren angeboten:

  • die neue Wild Tour in die neu entdeckten Höhlen (2 Stunden 30 Minuten)
  • eine kurze geführte Wanderung für diejenigen mit wenig Zeit (ca. 25 Minuten)
  • die reguläre Tour (45 Minuten)
  • die Explorer Tour, abseits der ausgetretenen Pfade für Abenteurer (2 Stunden 30 Minuten)
  • die Ghost Walk Tour (2 Stunden oder länger), die wohl interessanteste Tour, bei der man von unerklärten Geist- und paranormalen Erscheinungen und Aktivitäten erfährt.

Mehr Informationen finden Sie hier: The Grand Canyon Caverns

Im Grand Canyon befinden sich schätzungsweise 1000 versteckte Höhlen. Für die Öffentlichkeit zugänglich sind The Cave of the Domes am Rande des Horseshoe Mesa und die #GrandCanyonCaverns ein paar Meilen östlich von Peach Springs in Arizona an der Route 66 http://bit.ly/2mlFZFc

 

Anzeige