Anzeige
Sunglow Pier, Daytona Beach Shores. Bild: Wikimedia.org

Daytona Beach Shores

Sunglow Pier, Daytona Beach Shores. Bild: Wikimedia.org

Daytona Beach Shores wurde 1960 von einheimischen Geschäftsleuten gegründet, die der Auffassung waren, dass eine kleinere Gemeinde ihren Einwohnern bessere Dienstleistungen bieten kann. "The Shores", wie der Ort einfach genannt wird, erstreckt sich über 5,5 Meilen in nord-südlicher Richtung auf der Halbinsel zwischen dem Halifax River und dem Atlantischen Ozean.

Anzeige

Dort befinden sich die vornehmsten Luxuswohnungen im Volusia County. Ein privat betriebener exklusiver Golfplatz und stadteigene Tennis- und Pickleball-Einrichtungen betonen das gehobene Ambiente von Daytona Beach Shores.

Die Einwohnerzahl von Daytona Beach Shores beträgt rund 4.500. Die Hotels des Ortes können bis zu 25.000 Gäste beherbergen. Viele kleine Parkflächen sind teilweise mit Kinderspielplätzen, Picknick- und Grillmöglichkeiten sowie offenen Pavillons (Gazebos) ausgestattet. Zugang zum Strand oder zum Halifax River ist meist in unmittelbarer Nähe.

Die Stadt hat ein Community Center mit reichhaltigem Fitness- und Freizeitangebot: z. B. Yoga, Pilates, Zumba, Mahjong, Backgammon, Line Dancing, Ballroom Dance usw. Und als einzige Stadt im Volusia County verfügt Daytona Beach Shores über ein Public Safety System. Die Public Safety Officers sind darin ausgebildet, Polizei- und Feuerwehraufgaben zu übernehmen sowie medizinische Notfälle zu betreuen. Die Gemeinde ist stolz darauf, die kürzeste Reaktionszeit bei Notfällen im Volusia County zu haben.

Die Attraktivität der Stadt wird unterstrichen durch ihre Fußgängerfreundlichkeit, viele Fine Dining Restaurants und exklusiven Boutiquen.

Ein besonderes Freizeitvergnügen für die ganze Familie, das sich wachsender Beliebtheit erfreut, ist Minigolf. In Daytona Beach Shores gibt es drei Minigolfanlagen mit hohem Unterhaltungswert.

Congo River Adventure Golf

Ein 18-Loch Abenteuer-Minigolf Platz mit afrikanischen Themen und Kulissen. Die "Abenteurer" begegnen Wasserfällen, erforschen verborgene Höhlen und Berggipfel. In der Nähe des Eingangs kann man Alligatoren füttern.

Hawaiian Falls Golf

Die zwei unterschiedlichen 18-Loch Parcours befinden sich auf einem Gelände mit vielen Palmen und Blumen. Die Landschaft ist nach Hawaiianischen Themen gestaltet. Dazu gehören Wasserfälle und ein künstlicher Vulkan, der rumort und Rauch ausstößt. Auf dem gewundenen Kurs kommt man an einem abgestürzten Flugzeug und an einem gestrandeten Boot vorbei.

Pirate's Island Adventure Golf

Ein weiterer 18-Loch Minigolf Platz, der das Piratenleben zum Thema hat. Der Parcours ist von Wasserkanälen umgeben, aus denen ein unheimlicher Nebel aufsteigt. Die einzelnen Löcher sind nach berüchtigten Piraten benannt: Blackbeard, William Kidd usw. Palmen, tropische Pflanzen, ein Schiffsmast, Wasserfälle und Höhlen von Piraten bilden die abenteuerliche Kulisse. Die hölzernen Wege vermitteln einem das Gefühl, auf Schiffsplanken zu laufen.

Sunglow Pier

Die Sunglow Fishing Pier in Daytona Beach Shores wurde 1960 vollständig aus Holz errichtet und ist mit ca. 250 Metern etwa 24 Meter länger als die Pier von Daytona Beach. Angler können eine Menge unterschiedlicher Fischarten fangen: Weißlinge, Pompanos, Flunder, Forellen, Makrelen, Sheep’s Head (Schafskopf-Meerbrasse), Blaubarsch, Sail Cat (Katzenfisch), Tarpons und verschiedene Haifischarten. Das Angeln auf der Sunglow Pier ist gebührenpflichtig.

Die Pier ist nicht nur bei Anglern beliebt, sondern auch bei Familien, die einfach nur einen Ausflug machen und die Wellen des Ozeans beobachten wollen. Und bei Crabby Joe's, dem Lokal auf der Pier, gibt es frisches Seafood. Wer lieber Spezialitäten vom Land möchte, für den gibt es auch reichhaltige Auswahl. Das Lokal ist rustikal eingerichtet, und es geht recht ungezwungen zu. Strandbesucher können dort am Tisch Platz nehmen und ihre Speisen auch in Badekleidung genießen.

 

 

 

 

Anzeige